Ausstellungseröffnung „Menschen und Städte“ der Künstlerin Kim Corbisier (*1985 – †2012) am 10.09.2021

Liebe Kunstfreunde,
Sehr geehrte Damen und Herren,

Wir laden Sie herzlich ein zur Ausstellungseröffnung

Menschen und Städte

der früh verstorbenen ungarischen Künstlerin Kim Corbisier (1985 – 2012)

am Freitag, den 10. September 2021 um 19:00 Uhr.

Ausstellungsdauer: 11.09.2021 – 08.10.2021Vernissage: 10.09.2021 (19:00 – 21:30 Uhr)Eröffnung: Dávid Fehér Kunsthistoriker, Direktor

Wir bitten um Ihre Anmeldung unter folgendem Link:https://www.eventbrite.de/e/ausstellungseroffnung-menschen-und-stadte-der-kunstlerin-kim-corbisier-tickets-169113790901


 Das Leben und Werk vom Talent Kim Corbisier (1985-2012) ist in vielerlei Hinsicht exceptionnel in der Geschichte der zeitgenössischen ungarischen Kunst. Geboren in Brüssel, Belgien, verlor sie ihre Mutter im Alter von zwei Jahren. Kaum acht Jahre alt zog sie mit ihrem belgischen Vater und dessen neuen ungarischen Frau nach Nagyvenyim, einem Dorf in der Nähe von Dunaújváros in Ungarn. Hier besucht sie die Grund- und Mittelschule und beschließt, Künstlerin zu werden, was sie an die Hochschule für Bildende Künste in Budapest führt.
Traumatische und tragische Erfahrungen prägen ihren Lebensweg: Ihr Vater stirbt einige Jahre nach dem Umzug nach Ungarn. Nach ihrem 18. Geburtstag erhält sie einen Anruf von ihrer belgischen Großmutter, die ihr mitteilt, dass ihre Pflegemutter nicht ihre leibliche Mutter ist. Das zerbrechliche Mädchen studiert an der Universität in Budapest unter der Leitung von András Halász. In der Hauptstadt lernt sie nicht nur die Malerei kennen, sondern auch die Drogen, die sie für den Rest ihres Lebens begleiten werden. Während ihrer Studienzeit spielte sie in Filmen mit – ihre wichtigste Rolle war die in György Pálfis Experimentalfilm “Ich bin nicht dein Freund”. Und sie begann auch, selbst Filme zu drehen. Kim schließt ihr Studium 2010 ab und ihre Bilder werden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet (Fundamenta Creativity Award – 2008, Best of Diploma – 2010; KOGART Friss – 2010; STRABAG Artaward, Sonderpreis – 2011), aber es fällt ihr immer schwerer, ihr Leben in Grenzen zu halten: ihr Atelier wird geschlossen, sie zieht viel um, wohnt zeitweise bei Freunden. Im Frühjahr 2012 stürzt sie im Alter von 27 Jahren bei einer Hausparty unter ungeklärten Umständen von einem Balkon und wird ins Krankenhaus gebracht, doch die Ärzte können ihr Leben nicht retten.Corbisier war eine instinktiver Schöpferin, die nie das Bedürfnis hatte, ihre Kunst theoretisch zu legetimieren. Zu Beginn ihrer Laufbahn waren ihre Freunde und ihr Umfeld ihr Thema, das sich dann während ihrer Aufenthalte in Frankreich und Belgien ins urbane Leben, den Alltag der Menschen weiter verlagerte. Obwohl sie die meiste Zeit ihres Lebens in Ungarn verbracht hat, sind ihre Werke kosmopolitisch und beziehen sich auf das Großstädtische, frankophoner Metropolen.Die ersten Arbeiten ihrer Studienzeit zeichnen sich dadurch aus, dass sie das Bildfeld noch vollständig mit Farbe ausfüllt und zunächst versucht, präzise ausgearbeitete Bilder zu schaffen. Auf Anraten ihres Lehrers begann sie später in ihren Bildern Bleistiftzeichnung und Malerei zu mischen, was von nun an ihre Technik bestimmte. Aus den kleinformatigen Gemälden der Anfangszeit wurden innerhalb weniger Jahre großformatige Bilder, wobei die anfängliche Ausarbeitung einem schematisch-fragmentarischen Stil wich.Die Ausstellung ist in der chronologisch aufgebaut, so dass der Besucher die Entwicklung von Corbisiers Karriere von 2006 bis 2012 verfolgen kann.Kim Corbisiers Werk ist in der ungarischen zeitgenössischen Kunstszene präsent. 2012 und 2019 fanden in der INDA-Galerie und 2014 im Intercisa-Museum in Dunaújváros Ausstellungen ihres Werks statt. In dem Dokumentarfilm über ihr Leben und ihr Werk kommen wichtige Persönlichkeiten der ungarischen Kunstszene zu Wort. Manche von den ausgestellten Werke werden Teil der wichtigsten Sammlungen des Landes, sie gehen in die Sammlung für zeitgenössische Kunst der Nationalgalerie und in die Sammlung des Ludwig-Museums. Fast ein Jahrzehnt nach ihrem frühen Tod mit 27 Jahren wird Kim Corbisier zum ersten Mal außerhalb Ungarns mit einer repräsentativen, umfangreichen Schau ihrer Bilder gewürdigt.Die Ausstellung ist Teil von Berlin X Budapest, einer Veranstaltungsreihe der Stiftung Starke, des Instituts für Kultur- und Medienwirtschaft in Berlin und der Eleven Blokk Art Foundation in Budapest. Die Kooperation hat es sich zur Aufgabe gemacht unterschiedliche künstlerischen Formaten und Programmen.
Unterstützt von Collegium Hungaricum Berlin, Galerie INDA.

Wir weisen darauf hin, dass im Rahmen der Veranstaltung durch einen Fotografen, ein Filmteam oder durch Mitarbeiter Bilder und Videos erstellt werden. Mit der Teilnahme an der Veranstaltung willigen Sie/ die Gäste ein, dass die gemachten Bilder im Rahmen eines Dokumentationsfilmes über die Künstlerin sowie der Nutzung und Veröffentlichung seitens der Stiftung Starke kostenlos genutzt werden dürfen und die Rechte an die Stiftung Starke übergeben werden.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch,
Ihre Stiftung Starke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + 17 =